Das sind die neuen Herausgeber der BuB

Auf dem 107. Deutschen Bibliothekartag wurden auf der Mitgliederversammlung des BIB (Berufsverband Information Bibliothek e.V.) zwei neue Herausgeber für die Fachzeitschrift BuB (Buch und Bibliothek) für die Amtsperiode 2018-2021 gewählt. Wir stellen die neu gewählten Herausgeber vor.

Von Maximilian Keuenhof

Diskussionsfreudig. Aktuell. Schön.

Olaf Eigenbrodt (46), seines Zeichens Fachreferent für Erziehungs- und Bildungswesen an der Staats- und Universitätsbibliothek Carl von Ossietzky in Hamburg, wurde erneut zum Herausgeber gewählt und kann auf eine erfolgreiche Amtszeit zurückblicken. Das neue Layout, das erfolgreiche Vertriebsmodell und die Entwicklung der App haben die BuB in eine moderne Richtung gelenkt, an die der Fachreferent gerne anknüpfen möchte. Als „diskussionsfreudig, aktuell und schön“ beschreibt er die bibliothekarische Fachzeitschrift unter seiner Herausgeberschaft.

Informativ. Innovativ. International.

Brigitte Döllgast (56) ist seit 2017 die Leiterin des Bereichs Bibliotheken in der Zentrale des Goethe-Instituts in München. Sie möchte als Herausgeberin den Fokus auf neue Entwicklungen, interessante Projekte und wichtige Diskurse legen. Ein besonderes Augenmerk legt sie auf Experimentierfreudigkeit und „den Blick über den Tellerrand“. Für sie ist der internationale Austausch zwischen den Bibliotheken essenziell, da ihrer Meinung nach Bibliotheken nicht jedes Jahr „das Rad neu erfinden können“ und von der Zusammenarbeit mit Bibliotheken im Ausland profitieren könnten. Mit drei Adjektiven würde Sie die BuB als „informativ, innovativ und international“ unter ihrer Herausgeberschaft beschreiben.

image1

Das neuer Herausgeber-Duo der Fachzeitschrift BuB: Olaf Eigenbrodt (links) und Brigitte Döllgast. Foto: bibliotheksnews/mk