70 Jahre in/trans/formation

Ein ganzes Jahr lang feiert das Department Information der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) Hamburg sein Jubiläum. Der Ursprung des Departments ist die bibliothekarische Ausbildung, die vor 70 Jahren im nachkriegsgezeichneten Hamburg begann.

Von Joanna-Lisa David

Nicole Gageur. Foto: bibliotheksnews / jld

Nicole Gageur. Foto: bibliotheksnews / jld

Nicole Gageur, Programm-Managerin von in/trans/formation, spricht am Podium der Verbände über die Planung, Konzeption und das vielseitige Programm des Jubiläumsjahres. Begonnen hat die Siebzigjahrfeier im Februar mit der Fachtagung »Move and Make – in/trans/formation durch Themen, Trends und Visionen«. Leitendes Motto waren hier die Veränderungen und Entwicklungen, die in Zukunft auf uns zukommen. Vormittags gab es Workshops zu Videotutorials, Massive Open Online Courses (MOOCs), zur Websuche und zur digitalen Informationskompetenz. Für die Vortragssession am Nachmittag war der renommierte Trendforscher Prof. Peter Wippermann von der Folkwang Universität Essen und Trendbüro Hamburg als Keynote-Speaker eingeladen und Stephan Bartholmei von der Deutschen Digitalen Bibliothek berichtete vom Kultur-Hackathon Coding DaV1nc1. Abends gab es eine grandiose Festrede von Prof. em. Birgit Dankert und eine satirische Lesung vom Alumnus, Bibliothekar und Autor Arne Tiedemann. Angereichert war das Programm durch die Präsentation von studentischen Projekten, Campus-Führungen und Photo Booth.

Aber damit nicht genug, Gageur gab einen Ausblick darauf, was noch geplant ist: Von Mai – Juli 2016 wird es eine öffentliche Ringvorlesung »Neues Lesen« geben. Am 7. Juli 2016 eröffnet eine Ausstellung in den Räumlichkeiten des Departments, in der von den Anfängen bis zur Gegenwart die Veränderung, die Transformation der bibliothekarischen Ausbildung und des Fachbereichs dargestellt wird. Alles läuft dann auf den Festakt am Tag der Bibliotheken, den 24. Oktober 2016, zu. Um nicht zu viel von den Planungen zu verraten, von Gageur umschrieben als „intellektuellen Variationen und kulturellen Häppchen“.

Auffallend ist, wie stark die Studierenden in die Planung, Konzeption und Umsetzung der Feierlichkeiten und Jubiläumsprodukte mit einbezogen werden. Mit Hilfe der Studierenden ist bereits eine Website zum Jubiläum www.intransformation.hamburg entstanden und weiterhin geplant ist ein Jubiläumsmagazin, das im Herbst erscheinen soll. Selbst das Motto des Jubiläums „in/trans/formation – in Transformation – Information“ geht auf ein studentisches Brainstorming zurück.