Magie in Bibliotheken?

Dr. Hartmut Janczikowski und Franziska Olbricht stellen die „Magic Box“ im Ausstellerraum vor. In ihr können Objekte ausgestellt werden und über einen transparenten Touchscreen mit Zusatzinformationen wie dem Digitalisiat präsentiert werden.

Von Juliane Felser und Vivien Drude

Hartmut Janczikowski und Franziska Olbricht präsentieren die

Hartmut Janczikowski und Franziska Olbricht präsentieren die „Magic Box“, Foto: bibliotheksnews/jf

biblitoheksnews: Welche drei Fakten machen die „Magic Box“ besonders?

Janczikowski: Aus meiner Sicht sind die Interaktivität der Nutzung zum einen und das analoge Objekt in Verbindung mit dem digitalen Inhalt zum anderen herausragend. Ganz besonders hervorzuheben ist auch das einzigartige Design und die hochwertige Qualität unseres Produkts.

bibliotheksnews: Wer oder was steht hinter der „Magic Box“?

Olbricht: Hinter der Magic Box steht die Idee, das, was wir digital kreieren möglichst gut zu präsentieren. Die CCS (Content Conversion Specialists) aus Hamburg hat die Idee entwickelt und im Jahre 2014 verwirklicht.

bibliotheksnews: Inwieweit ist Ihre Innovation für Bibliotheken attraktiv?

Olbricht: Aus unserer Sicht ist es für Bibliotheken im digitalen Zeitalter wichtig für den Nutzer so attraktiv wie möglich zu sein. Verknüpft ist das heutzutage mit der Digitalisierung. Deshalb müssen Inhalte ansprechend präsentiert werden, um das junge, medienbegeisterte Publikum an Bibliotheken zu binden.

The MagicBox from Content Conversion Specialists on Vimeo.