Drei Fragen an Social-Media-Expertin Agnieszka Krzeminska

Agnieszka Krzeminska hat den Social Media Führerschein für Unternehmen und Institutionen ins Leben gerufen. Dieses Jahr unterstützt die Social-Media-Expertin als Redaktionsleiterin das Team von bibliotheksnews.com. Jennifer Gräler hat sie getroffen, um zu erfahren, warum man einen Führerschein für soziale Medien braucht und warum Social Media heute in vielen Lebensbereichen so wichtig ist.

Von Jennifer Gräler

Social-Media-Expertin Agnieszka Krzeminska auf dem Bibliothekartag 2015, Foto: bibliotheksnews/jg

Social-Media-Expertin Agnieszka Krzeminska auf dem Bibliothekartag 2015, Foto: bibliotheksnews/jg

bibliotheksnews: Was ist der Social Media Führerschein?

Agnieszka Krzeminska: Der Social Media Führerschein ist ein Beratungs- und Schulungsangebot für Unternehmen und Institutionen, um die Mitarbeiter auf die neuen digitalen Herausforderungen und Möglichkeiten einzustellen. Ganz besonders geht es in den Schulungen um das Verständnis der sozialen Medien und ihres Innovationspotenzials. Es geht aber auch darum, wie man mit den populären digitalen Medien wie Facebook, Twitter oder Pinterest umgeht, was die Nutzer in Sozialen Netzwerken wollen, wo man aufpassen muss, welche Sicherheitseinstellungen es gibt und wie man das Angebot am besten für sich einsetzen kann. Es ist einerseits eine Befähigung dazu sich sicher in den sozialen Landschaften bewegen zu können und andererseits eine Möglichkeit sich technische Medienkompetenzen zu erwerben und innovativ einzusetzen.

Bibliotheksnews: Warum ist Social Media heute wichtig?

Agnieszka Krzeminska: Social Media ist im Alltag der allermeisten Bevölkerungsgruppen angekommen. Es wird in sämtlichen beruflichen Kontexten verwendet, aber auch in vielen privaten. Man kommt in einem Dialog mit den verschiedenen Öffentlichkeiten nicht mehr daran vorbei auch via Social-Media zu kommunizieren. Den direkten Dialog und Kontakt zu seinen Rezipienten, seinen Lesern oder seinen Kunden sucht und findet man heute ganz besonders einfach und schnell im Social Web.

bibliotheksnews: Da es sich beim Bibliothekartag 2015 um einen Kongress für Bibliothekare handelt: Was möchten Sie den Bibliothekaren mit auf den Weg geben?

Agnieszka Krzeminska: Die Bibliothekare stehen heutzutage vor sehr großen und interessanten Herausforderungen. Bibliotheken waren schon immer Orte der Zusammenkunft von vielen Menschen und das wird auch sicherlich so bleiben. Ich denke, die Bibliothekare sollten die digitale Entwicklung, den digitalen Wandel für sich nutzen und Angebote entwickeln, die in diese Form der Kommunikation und Information Kinder und Erwachsene gleichermaßen einbeziehen. Die Innovationspoteziale, sowohl in technischer wie in sozial-partizipativer Hinsicht, die die digitalen Medien bieten sind groß. Man muss einfach digital denken.

Weitere Informationen zum Social Media Führerschein unter: http://social-media-fuehrerschein.de