Innovationen für Lernlandschaften in Bibliotheken

Der diesjährige ekz-Ideenwettbewerb prämiert Innovationen für bibliothekarische Lernlandschaften. In den Kategorien Raumkonzept, Einzelmöbel und Innovation wurden auf dem 103. Bibliothekartag in Bremen die Gewinnerinnen ausgezeichnet.

Von Nicole Gageur

In diesem Jahr wurden vier Preise in drei Kategorien verliehen. Andreas Ptack, Leiter Ausstattung von ekz.bibliotheksservice stellte auf dem Deutschen Bibliothekartag den Ideenwettbewerb vor, den es bereits seit 2009 gibt. Pamela Kolditz von der ekz.bibliotheksplanung erläuterte die Anforderungen, die an die Entwürfe gestellt wurden. Sie sollen für alle Altersgruppen geeignet sein sowie vielseitige Lernmöglichkeiten und hohe Aufenthaltsqualität bieten. Stefan Suchanek von Raumkunst, der die ausgezeichneten Konzepte vorstellte, erläuterte, wie diese Kriterien von den Preisträgerinnen umgesetzt wurden.

In der ersten Kategorie Raumkonzept ging der Preis an Anneke Ehmsen, Julia Glugla und Louisa Schönfeld. Suchanek beschrieb ihren Entwurf „Medienlandschaft – Wissen entdecken“ als „weich, dynamisch und richtungsweisend“ ebenso wie als „schlicht und funktionell“.

Entwurf „Medienlandschaft – Wissen entdecken“ von Anneke Ehmsen, Julia Glugla und Louisa Schönfeld, Foto: bibliotheksnews/ng

Entwurf „Medienlandschaft – Wissen entdecken“ von Anneke Ehmsen, Julia Glugla und Louisa Schönfeld, Foto: bibliotheksnews/ng

In der Kategorie Einzelmöbel erhielten Sina Graner und Anna Stark das Preisgeld von 3.500 Euro. Ihr „Raummöbel mit Sitzkreisel“ konnte die Jury überzeugen. Bei der Vorstellung ihres Entwurfs präsentierten die beiden ein ausgedrucktes 3D-Model.

Preisträgerinnen Anna Stark und Sina Graner mit ausgedrucktem 3D-Modell ihres prämierten „Raummöbels“, Foto: bibliotheksnews/ng

Preisträgerinnen Anna Stark und Sina Graner mit ausgedrucktem 3D-Modell ihres prämierten „Raummöbels“, Foto: bibliotheksnews/ng

In der Kategorie Innovation wurden gleich zwei Preise verliehen. Anika Krause und Melissa Schorat erhielten ihn für ihre Idee „Enter the Magazine“ und Raja Rydhem für „Märchenwelt“. Ihr Raumkonzept lässt eine Märchenwelt entstehen mit Zonen, die einen „Informationsfluss“, einen „Wald des Wissens“, eine „Höhle der Weisheit“ und „Berge der Verständigung“ darstellen. Suchanek hob in seiner Laudatio den „magischen Bann“ hervor, der von diesem Modell ausgeht.

„Berge der Verständigung“ aus dem Konzept „Märchenwelt“ der Preisträgerin Raja Rydhem, Foto: bibliotheksnews/ng

„Berge der Verständigung“ aus dem Konzept „Märchenwelt“ der Preisträgerin Raja Rydhem, Foto: bibliotheksnews/ng

Die prämierten Entwürfe sind auf dem Bibliothekartag an der Rückwand des ekz-Standes zu bewundern. Die Modelle der Preisträgerinnen und weitere herausragende Konzepte werden auf der Homepage der ekz ausgestellt.

Raja Rydhem bekommt von Andreas Ptack, ekz den Preis für die Kategorie Innovation verliehen, Foto: bibliotheksnews/ng

Raja Rydhem bekommt von Andreas Ptack, ekz den Preis für die Kategorie Innovation verliehen, Foto: bibliotheksnews/ng

Eine ausführliche Präsentation ausgewählter Wettbewerbsarbeiten finden Sie hier.