Trends, die unser Informationsumfeld nachhaltig verändern

Die International Federation of Library Associations and Institutions (IFLA) hat in ihrem Trendreport fünf große Trends in der weltweiten Informationslandschaft identifiziert, die unser Informationsumfeld nachhaltig verändern werden. 

Von Marisa Behne

Über die Chancen und Herausforderungen, die sich aus dem IFLA-Trendreport für deutsche Bibliotheken ergeben, diskutierten auf dem 103. Deutschen Bibliothekartag führende Expertinnen und Experten aus Deutschland: Dr. Hannelore Vogt, Direktorin der Stadtbibliothek Köln, Dr. Leonard Novy, Leiter des Instituts für Medien und Kommunikationspolitik in Berlin, Frédéric Blin, Direktor der Konservierungs- und Restaurierungsabteilung der National- und Universitätsbibliothek Straßburg, sowie Thorsten Meyer, stellvertretender Direktor der Zentralbibliothek der Wirtschaftswissenschaften in Kiel. Die Diskussion befasste sich mit der Bibliothek als Lernraum, die den Weg für eine andere Dimension des Lernens von- und miteinander bereitet, Medienkompetenzvermittlung als eine der Hauptaufgaben von Bibliotheken sowie die Bedeutung von Informationstechnologien, die besonders für ältere Menschen häufig Einschränkungen bedeuten, denen die Bibliotheken besseren Zugang ermöglichen müssen. Mit Blick auf die weitere Entwicklung zur Interaktion von Bibliotheken und ihren Nutzern sollen vor allem folgende Fragen verfolgt werden: Bedeutet mehr Digitalisierung auch mehr Interesse an physischem Raum? Geht durch die weltweite, digitale Vernetzung die lokale Relevanz verloren und ist es die Aufgabe der Bibliotheken, diese zu fördern?

Thorsten Meyer, Dr. Hannelore Vogt, Frédéric Blin, Dr. Leonard Novy (von links), Foto: mb/bibliotheksnews

Thorsten Meyer, Dr. Hannelore Vogt, Frédéric Blin, Dr. Leonard Novy (von links), Foto: mb/bibliotheksnews