„Wir müssen die Chancen erkennen“

Bibliothek & Information Deutschland – BID ist der Dachverband der Institutionen- und Personalverbände des Bibliothekswesens und zentraler Einrichtungen der Kulturförderung in Deutschland. Jannika Grimm und Marisa Behne haben den BID-Präsidenten Dr. Heinz-Jürgen Lorenzen für bibliotheksnews interviewt.

 

Dr. Heinz-Jürgen Lorenzen ist Präsident der Bibliothek & Information Deutschland (BID) und Direktor der Büchereizentrale Schleswig-Holstein, Foto: Lorenzen

Dr. Heinz-Jürgen Lorenzen ist Präsident der Bibliothek & Information Deutschland (BID) und Direktor der Büchereizentrale Schleswig-Holstein, Foto: Lorenzen

bibliotheksnews: Welche Gedanken löst das diesjährige Bibliothekartags-Motto „Wir öffnen Welten“ bei Ihnen als Bibliothekar aus?

Heinz-Jürgen Lorenzen: Dieses Motto löst bei mir als Bibliothekar ganz viel aus, weil ich den Wert der Bibliotheken und ihre Vielfalt kenne und allein aus der Fülle der von mir selbst aus den Bibliotheken ausgeliehenen Bücher oft persönlich erfahren habe, wie sich mir neue Welten öffneten. Das Motto spricht meine Fantasie an und öffnet in mir die verschiedensten Bilder interessanter Bibliotheken und Bibliotheksangebote. Dies ist die Sichtweise eines Bibliothekars, eines Insiders. Als Präsident des Dachverbandes der Bibliotheksverbände bin ich büchereipolitisch eingestellt und frage mich, welches Motto würde auch bei Menschen, die Bibliotheken nicht oder nicht so gut kennen, noch besser veranschaulichen, was Bibliotheken für unsere Gesellschaft und für unsere individuelle Entwicklung bedeuten und in welch umfassender Weise wir uns auf die Neuerungen in Gesellschaft, Technik und der Medienwelt einstellen.

bibliotheksnews: Welche Themen sehen Sie und der BID im Fokus für den Bibliothekartag 2014?

Lorenzen: Büchereipolitisch wird nach wie vor die Frage nach der urheberrechtlichen Klärung der Ausleihe und Nutzung von digitalen Medien im Fokus des Interesses stehen. Es ist existentiell für die Bibliotheken, ob sie auch in der Zeit digitaler Medien ihre Aufgaben ohne Einschränkungen wahrnehmen können. Es sind die gleichen Inhalte wie bisher, die nur in anderer physischer Form zur Verfügung gestellt werden.

bibliotheksnews: Welche Entwicklungen sind noch von Bedeutung?

Lorenzen: Open Access ist aus meiner Sicht ein weiteres nach wie vor aktuelles und hochinteressantes Thema. Ansonsten muss es darum gehen, die aktuellen Veränderungen in unseren Bibliotheken zu analysieren, zu diskutieren und aktiv zu gestalten. Wir müssen die Chancen erkennen, die sich aus den vielen Möglichkeiten der heutigen Technik und der Medienwelt ergeben, wir müssen auf die gesellschaftlichen Fragen der heutigen Zeit mit den Mitteln der Bibliotheken reagieren.

Weitere Informationen zur Büchereizentrale Schleswig-Holstein finden Sie hier.