„Bibliotheken sind wichtige Träger der kulturellen Bildung“

Der 103. Deutsche Bibliothekartag ist in der traditionsreichen Hansestadt Bremen gestartet. Unter dem Motto „Bibliotheken: Wir öffnen Welten“ tauschen sich bis zum 6. Juni 2014 mehr als 4.000 Bibliothekarinnen und Bibliothekare aus ganz Europa aus. Jens Böhrnsen, seit 2005 ist Präsident des Senats und Bürgermeister der Freien Hansestadt Bremen, erklärt im Gespräch mit Jannika Grimm von bibliotheksnews, warum Bibliotheken für ihn wichtige Kulturinstitutionen sind und welche Impulse er sich vom Bibliothekartag verspricht.

Bremen – Gastgeberstadt des 103. Bibliothekartags, Foto: Jürgen Howaldt (Creative Commons)

bibliotheksnews: Wie wichtig ist der 103. Bibliothekartag für Bremen?

Jens Böhrnsen: Der 103. Deutsche Bibliothekartag ist mit etwa 4000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern der größte Kongress des Jahres in Bremen. Die Vergabe zeigt, dass das bremische Ortskomitee aus Staats- und Universitätsbibliothek und Stadtbibliothek mit seiner Fachkompetenz überzeugen konnte. Zudem setze ich natürlich darauf, dass die Besucherinnen und Besucher einen guten Eindruck unserer Stadt mit nach Hause nehmen.

bibliotheksnews: Welche Ergebnisse versprechen Sie sich vom Bibliothekartag?

Böhrnsen: Fachlich ist er mir wichtig, weil er sich mit aktuellen Fragestellungen des Bibliothekswesens befasst, vom Wandel in Zeiten des „Web 2.0“ über Leseförderung bis hin zur Bewahrung und Digitalisierung von Kulturgut. Die in Bremen erarbeiteten Positionen haben somit Einfluss auf die weitere Arbeit der Bibliotheken – und deren Angebote werden allein in Deutschland an jedem Werktag von rund 700.000 Menschen genutzt.

bibliotheksnews: Wie wichtig sind die öffentlichen Bibliotheken in Bremen?

Böhrnsen: Die öffentlichen Bibliotheken ermöglichen einen unkomplizierten Zugang zu Informationen und Literatur, und zwar für alle Menschen. Dies ist für mich nach wie vor der Kernauftrag dieser Einrichtungen, die sich von klassischen Leihbüchereien zu modernen Kultur-Dienstleistern gewandelt haben. Für mich sind die Bibliotheken mit ihrer großen Bandbreite an Medien, ihren Aktivitäten zur Leseförderung wichtige Träger der kulturellen Bildung, die sich rund um den Kern – das Buch – wandeln und mit der Zeit gehen. Darüber hinaus bieten sie durch ihre Beratung wichtige Orientierungshilfe im immer vielfältiger werdenden Spektrum von Informationen. Daher tragen Bibliotheken aktiv zum Erfolg in Schule, Ausbildung, Forschung oder Beruf bei, denn sie bieten einen niedrigschwelligen Zugang zu Kultur und Bildung – und gleichzeitig vermitteln sie Freude und Spaß am Lesen und an der Literatur.

Der SPD-Politiker Jens Böhrnsen (* 12. Juni 1949 in Bremen) ist seit 2005 Präsident des Senats und Bürgermeister der Freien Hansestadt Bremen.